Sonntag, 17. Januar 2010

Behörden befürchten Entstehung von Super-Schlangen in den Everglades

Gestellt: Eine bis zu vier Meter lange Nördliche Felsenpython in den Everglades, Florida | Copyright: South Florida Water Management District, sfwmd.gov

Miami/ USA - Während der einer dreitägigen Python-Jagd haben Wildschutzbehörden im berühmten Everglades-Nationalpark im Miami-Dade County des US-Bundesstaates Florida eine beunruhigende Entdeckung gemacht: Neben den eingefangenen Burmesischen Pythons konnten die Wildhüter fünf Exemplare Nördlicher Felsenpythons stellen und befürchten nun, dass aus den beiden Arten eine noch gefährlicher "Super-Schlange" hervorgeht.

Beachtliche vier Meter Länge misst das größte bei der Jagd gefangene Exemplar der Felsenpythons (Python sebae), wie sie eigentlich in Mittel- bis Südafrika beheimatet sind und nun jedoch in offenbar steigender Zahl auch in den Everglades zu finden sind.

Die steigende Anzahl der ursprünglich ortsfremden Tiere ist es auch, die den Behörden zunehmend Sorgen bereitet - bedeutet dieser Umstand doch, dass es sich nicht mehr nur um ausgesetzte oder entflohene Einzelexemplare, sondern offenbar bereits um eine anwachsende, frei lebende Population handelt. Die größte bislang gefangene Felsenpython wurde in den 1970er Jahren in Uganda dokumentiert und brachte es auf eine Länge von 5,5 Metern.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
>>> HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<

Wie George Horne vom "South Florida Water Management District" (SFWMD) erklärte, sei zu befürchten, dass sich die afrikanischen Pythons mit den bereits in den Everglades zu Tausenden verbreiteten Burmesischen Pythons zu einer Art von "Super-Schlangen" vermehren könnte.

Einen Vorgeschmack auf eine mögliche Super-Python in den Everglades gibt dieses mit einer ausgewachsenen Impala-Gazelle vollgefressene Exemplar einer Felsenpython, das sich in einen Zaun verbissen hat | Copyright: unbekannt, Online-Quelle: scienceblogs.com/tetrapodzoology

Nördliche Felsenpythons sind als Allesfresser großer Tiere von Ziegen bis hin zu Krokodilen bekannt und selbst Menschen sollen in Afrika bereits zu ihren Opfern zählen. "Sie sind größer und aggressiver als die Burmesischen Pythons. Das Ergebnis unserer Jagd ist keine gute Neuigkeit", zitiert "MiamiNewTimes.com" eine Behördensprecherin.

>>>WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA<<<
Riesige Urzeit-Schlange entdeckt - Heute noch lebende Exemplare?
5. Februar 2009

Riesenschlange beunruhigt Farmer in Kolumbien
18. Februar 2009

Bücher zum Thema:

- - -

Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de / miaminewtimes.com / sfwmd.gov / scienceblogs.com/tetrapodzoology
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE