Freitag, 16. November 2012

Astronomen finden entferntestes Objekt im Universum


Die bislang am weitesten entfernte Galaxie "MACS0647-JD" (HIER finden Sie eine vergrößerte Abbildung). | Copyright: NASA, ESA, and M. Postman and D. Coe (Space Telescope Science Institute), and the CLASH team 

Balitomore (USA) - Mit den Weltraumteleskopen "Hubble" und "Spitzer" und der Hilfe einer Gravitationslinse als "kosmisches Teleskop" haben Astronomen ein Objekt entdeckt, bei dem es sich wahrscheinlich um die bislang weit entfernteste Galaxie im Universum handelt. Sollte sich die Vermutung der Astronomen bestätigen, böte das Objekt den Wissenschaftlern einen Einblick in eine Zeit, als das Universum nur drei Prozent seines bisherigen Alters von 13,7 Milliarden Jahren alt war.

In diesem Fall würde das nun erstellte Bild (s. Abb.) den Galaxienkandidaten mit der Bezeichnung "MACS0647-JD" nur 420 Millionen Jahre nach dem Urknall zeigen. Das Licht der Galaxie, das können die Wissenschaftler anhand der Rotverschiebung mit einem Wert von 11 ablesen, wäre demnach 13.3 Milliarden Jahre zur Erde unterwegs gewesen.

Möglich wurde die Entdeckung des Objekts im Rahmen der "Cluster Lensing And Supernova Survey with Hubble" (CLASH) durch eine sogenannte Gravitationslinse in Form des masseschweren Galaxienhaufens "MACS J0647.7+7015", die das Licht dahinter liegender Galaxien vergrößert. "Während bekannt ist, dass mit Hilfe von Gravitationslinsen sehr weit entfernte Objekte im Universum entdeckt werden können, hat die aktuelle Entdeckung selbst unsere Erwartungen übertroffen", so Rychard Bouwens von der Universiteit Leiden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Das Objekt, so berichten die Forscher weiter, sei so klein, dass es sich möglicherweise um eine Galaxie in der Frühphase ihrer Entstehung mit einem Durchmesser von "nur" 600 Lichtjahren handelt. Zum Vergleich: Der Durchmesser unserer Milchstraße beträgt 150.000 Lichtjahre. Die Masse dieser "Baby-Galaxie" schätzen die Astronomen auf gerade einmal 100 Millionen bis einer Milliarde Sonnen, was nur etwa 0,1 Prozent der Masse der Milchstraße entspricht.

"Dieses Objekt könnte eines von vielen Bausteinen einer Galaxie sein", erklärt der Erstautor der im Fachjournal "Astrophysical Journal" veröffentlichten Studie, Dan Coe vom Space Telescope Science Institute der NASA. "In den kommenden 13 Milliarden Jahren wird es wahrscheinlich zu einer Vielzahl von Verschmelzungen mit anderen Galaxien und Galaxienfragmenten kommen."

Zwar ist das Objekt zu weit entfernt, um anhand von Beobachtungen mit anderen derzeitigen Teleskopen bestätigt werden zu können, dennoch zeigen sich die Astronomen nach monatelanger Abwägung alternativer Erklärungen für die Natur des Objekts überzeugt davon, dass es sich bei MACS0647-JD um eine entsprechend weit entfernte und entsprechend junge bzw. alte Galaxie handelt. Überprüft werden könnten die Schätzungen der Forscher allerdings schon mit dem Hubble-Nachfolger, dem "James Webb Space Telescope" (JWST), dessen Start für 2018 geplant ist.



Zum Thema:

- - -

grenzwissneschaft-aktuell.de
Quelle: spacetelescope.org
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE