Mittwoch, 12. Dezember 2012

Mysteriöse Nazca-Geoglyphen: Forscher entdecken bislang unbekanntes Bodenlabyrinth


Blick auf Teile der neuentdeckten Geoglyphe aus der Luft.
| Copyright: Clive Ruggles, cliveruggles.net 


Leicester (England) - Seit ihrer Entdeckung durch erste Überfliegungen der peruanischen Wüsten Nazca und Palpa in den 1920er Jahren sorgen die sogenannten Nazca-Linien, genauer gesagt gewaltige Scharrbilder im Wüstenboden, für Aufsehen und Rätselraten, sowohl unter Laien, Forschern wie auch Wissenschaftlern. Um die Fragen, was die Bilder bedeuten und woher sie stammen ranken sich somit nicht nur Theorien sondern auch exotische Fantasien und Spekulationen. Eine aktuelle Untersuchung der Geoglyphen durch britische Wissenschaftler auf den Spuren der Forscher-Legende Maria Reiche wirft nun ein neues Licht auf das Nazca-Rätsel und beschrieben zudem erstmals ein bislang unbekanntes Bodenlabyrinth.

Bei dem Fund des Labyrinths, so die Pressemitteilung der University of Leicester, handele es sich um eines der ersten Ergebnisse der umfangreichen Studie durch Professor Clive Ruggles von der University of Leicester's School of Archaeology and Ancient History und Dr. Nicholas Saunders vom Department of Archaeology and Anthropology von der University of Bristol.


www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Auch Vorbild für die britischen Forscher Ruggles und Saunders: Die Nazca-Pionierin Maria Reiche beim Abgehen der Geoglyphen vor Ort

Wie die Forscher aktuell im Fachjournal "Antiquity" berichten, sind die Untersuchungen Teil einer fünfjährigen Untersuchung der Geoglyphen durch das Abgehen der Muster am Boden - ganz so also, wie auch schon die Nazca-Pionierin Maria Reiche die Muster einst erkundet hatte. Diese Erfahrung kombinierten die Wissenschaftler mit neuen wissenschaftlichen Daten beispielsweise von Satellitenaufnahmen, digitaler Kartierung, Untersuchungen des Untergrunds auf bzw. in den die gewaltigen Bilder und geometrischen Formen gescharrt wurden und zu lokalen Keramikfunden. Das Ergebnis bezeichnen die Forscher als die "bislang detailreichste Studie" über die Nazca-Linien überhaupt.


Blick entlang des Labyrinths aus der Bodenperspektive.
| Copyright: Clive Ruggles, cliveruggles.net
 

Hinweise auf das nun erstmals beschriebene Labyrinth wurden von den Forschern erstmals 1984 entdeckt und nach einer bald 20 jährigen Forschungspause nun vervollständigt werden: "Als ich begann dieses Labyrinth von seiner Mitte aus abzulaufen, hatte ich noch überhaupt keine Vorstellung davon, um was es sich handelt", erinnert sich Ruggles. "Erst nach und nach wurde mir die gewaltige Ausdehnung bewusst und dass dieses Muster zum Abschreiten gedacht war. Wahrscheinlich war ich der erste Mensch nach 1.500 Jahren, der das Muster erkannt und wieder von Anfang bis Ende abgeschritten hatte."


Tatsächlich entziehe sich das Labyrinth in seiner Gesamtausdehnung dem heutigen Betrachter größtenteils - selbst aus der Vogelperspektive. "Erst wenn man es am Boden abschreitet, offenbart sich seine Gesamtlänge von 4,4 Kilometern, auf denen der breite Pfad immer wieder seine Richtung wechselt."


Grafische Umsetzung der Labyrinthpfade am Boden.
| Copyright: Clive Ruggles, cliveruggles.net
 

"Das Labyrinth ist in der flachen und an Merkmalen armen Landschaft nahezu vollständig verborgen. Erst wenn man darauf entlang geht, erkennt man den sich vor einem öffnenden und weiterführenden Weg. Aus diesem Grund macht das Muster auch aus der Luft betrachtet zunächst keinen (zusammenhängenden) Sinn."

Laut Ruggles erschuf und nutze das antike Nazca-Volk die Geoglyphen durch eben dieses Ablaufen der Muster am Boden. Somit - so spekuliert das Forscher-Duo - liege die Bedeutung der Bodenmuster vielmehr in deren ursprünglicher Herstellung statt in ihrer darauf folgenden Nutzung.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA

Tierförmige Bilderhügel in Peru entdeckt 5. April 2012
Große Tier-Geoglyphe im südlichen Ural entdeckt 4. April 2012
Neue Geoglyphen in Peru entdeckt 26. Januar 2011
Starke Regenfälle beschädigen Nazca-Linien 22. Januar 2009


Bücher zum Thema:

- - -

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quelle: antiquity.ac.uk, cliveruggles.net
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


Für die Inhalte externer Links übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung.


WEITERE MELDUNGEN finden Sie auf unserer STARTSEITE